STEAMOGRAPHY
analog photography
Deutsch English
Punk Rock Holiday 1.9
Montag Warm UP

Das neunte PRH wurde von Multiball gebührend eröffnet. Die ersten BesucherInnen tummelten sich um die Main Stage und schnell gab es den ersten Circle Pit. Der melodische Punkstil begeisterte die Menge und Multiball verschenkten direkt nach dem Gig sehr viel Merch. Sehr sympathisch.
Danach folgte Backstage, die neben ihren Hits auch mit all i want ein gutes Offspring Cover spielten.

Golliwog rockten mit  ihrem schnellen Sound im Anschluss die Bühne und die ersten Stagediver legten los. Nur was wirklich niemand verstehen kann, ist die Tatsache, dass sich die Menschen während dem Stagediven in Selfie-pose mit dem Handy filmen. Das ist einfach Quatsch.
Not On Tour liefern danach eine professionelle und gute Show ab.
Im Anschluss folgte Pulley, die sehr viel Spaß auf der Bühne hatten. Trotz einer gerissenen Seite war die Stimmung sehr gut.
Multiball
Golliwog
Not on Tour
Pulley
Dienstag

Am zweiten Tag wurde erst mal die Beach Stage besucht und Ants angeguckt. Eine sehr gute Band mit viel Power und gutem Sound.

Auf der Main Stage haben Useless ID richtig abgerockt mit skate/melodic punk. Beim American Socks Stand spielten anschließend Not on Tour akustisch. Leider war der Sound etwas zu leise für zu viele Menschen.

Good Riddance haben danach auf der Main Stage überzeugt und schnellen Punkrock abgeliefert.
Frank Turner hat im Anschluss alle mitgerissen. Die Show war sehr gut und das Blink 182 Cover Dammit hat dann auch die letzten Zuschauer überzeugt, die anfangs etwas kritisch geguckt haben, da der Sound mal zur Abwechslung etwas langsamer und nicht so punkig war. Eine Band, die überall spielen kann, gute Bühnenpräsenz gezeigt hat und auch für Classic-Rockfans eine Alternative sein könnte.

Danach haben endlich die tollen Decendents gespielt und pünktlich zum Auftakt der Show kam der Regen, wie schon vor 2/3 Jahren auf dem PRH. Der guten Stimmung konnte das Wetter aber nichts anhaben, die Rocker haben alle Hits, von i`m the one bis hope gespielt und es wurde im Regen, auf Tischen und mit Regenponcho getanzt. Nach der Show hat es natürlich wieder aufgehört zu regnen.
Ants
The Mor(r)ons
Good Riddance
Frank Turner
Descendents
Mittwoch

Auf der Beach Stage haben Call me Malcom komplett überzeugt. Die perfekte Beach Stage Band mit spannendem  Sound, der zwischen Reggea, Punk und Ska abwechselt und dabei zum Tanzen auffordert, was bei diesem wunderbarem Sommerwetter ideal gepasst hat.
Pense haben danach guten Hardcore aus Brasilien abgeliefert und hatten auch viele Fans auf der Beach Stage.

Auf der Main Stage haben am Abend dann Masked Intruder eine bombastische Show abgeliefert. Es gab viele bunte Bälle zum Werfen in der Masse, bunte Masken der Sänger zum Bewundern und dazu poppigen Punkrock. Das Highlight der Show war ein Polizist, der erst die Band mit seinem Knüppel „schlägt“, dann „abgeführt“  wird, sich dann entblößt  und in Leopantys aufreizend abdanct.

Pennywise haben danach eine gute Show abgeliefert und alle Hits gespielt. Bei der obligatorischen Bro Hym hat dann sogar FatMike mitgespielt und damit alle Menschen auf die Bühne gelockt.
Anschließend konnten Sick of it all ihr Können unter Beweis stellen. Endlich guter Hardcore, der ordentlich reinhaut und dazu viel Platz zum Tanzen und Abrocken.

Less than Jake haben danach ihre Hits gespielt, für gute Stimmung gesorgt und weiße Luftschlangen in die Menge geschmissen. FatMike sitzt dabei neben der Bühne und lauscht neben Pizza und Melon ball der Band und ein punkiger Abend mit perfektem Wetter neigt sich dem Ende zu.


Call me Malcom
Pense
Captain Trips
Masked Intruder
Pennywise
Sick of it all
Less than Jake
Donnerstag

Die Vorfreude auf NOFX steigt. Aber erstmal wird wieder bei der Beach Stage gechillt und danach Straightline angeguckt, die eine gute Show abliefern und natürlich am Schluss noch ihr Vengaboys Cover raushauen.

Auf der Main Stage spielt Dave Hause und überzeugt mit seinem ruhigen und softem Sound die Masse.
Iron Reagan überzeugen danach sofort mit ihrem tollen Metalsound und sehr guter Bühnenpräsenz.  Eine Band, die man sich öfter anschauen sollte.
Danach haben Ignite gespielt, die uns mit ihrem eintönigen Sound diesmal leider nicht überzeugt haben und überhaupt nicht als Vorband von NOFX reingepasst haben.

Dann ist es um 00.05 endlich soweit und NOFX kommen auf die Bühne. FatMike trägt ein schickes grünes Kleid. Mit einem XL Melon Ball wird zu den Hits wie murder the Government oder linoleum abgedanct. Eine perfekte Show mit perfektem Wetter. Und leider geht der Auftritt immer viel zu schnell vorbei. Die beste Punkband, die es aktuell gibt. Und dazu auch noch humane Merchpreise, da zum Beispiel ein Tshirt mit beidseitigem Druck „nur“ 20 Euro kostet. Also alles in allem eine wunderbare, sympathische Band mit sehr professionellem Sound und einer lustigen Show, bei der es nie langweilig wird.
 

Straightline
Much the same
Dave Hause
Iron Reagan
Ignite
NOFX
Freitag

Am letzten Tag wird nochmal die Beach Stage ausgenutzt und bei tollem Sommerwetter und Bier zu den Bands Custody und Krang getanzt.

Dann die schlimmen Nachrichten für den letzten PRH-Abend: Beyond Burger und Melon balls sind aus!
Dann eben mit einem Grapefruitradler Pears angeguckt. Der Sänger ist dabei sehr leidenschaftlich und voll in seinem Element. Die Band rockt richtig ab und ist wirklich sehenswert.
Danach kommen Pup auf die Bühne. Sie überzeugen sofort mit einem perfekten Sound, machen eine symphatische und sehr professionelle Show und bieten eine Mischung aus Pop und Punk. Pup haben sehr viele Fans, auch viele Barkeeper rocken an ihrem Tresen dazu ab. Die kanadischen Jungs werden sicherlich noch viel erfolgreicher und können mit ihren Hits wie sleep in the heat oder kids ein Lächeln auf jedes Gesicht zaubern. Eine tolle Neuentdeckung!
Danach spielen Teenage Bottle Rocket. Dabei ist der Name Programm und die Jungs haben eine ordentliche Show abeliefert.

Der krönende Abschluss des diesjährigen PRH bieten danach Propagandhi, die mit ihren sehr guten, abwechslungsreichen und interessantem Sound alle überzeugen. Trotz Müdigkeit rockt das Publikum richtig und mit letzter Kraft sieht man die letzten Stagediver des Abends in der Masse. Propagandhi sollte man sich auf jeden Fall anschauen, auch wenn es wie schon beim PRH 17 die letzte Band des Festivals ist.


Das Punk Rock Holiday ist dabei immer noch ein der schönsten Festivals der Welt. Die Beachstage mit ihren wunderschönen Flüssen ist dabei immer ein besonderer Ort, der zum Ausruhen einlädt. Wenn man mal eine kleine Pause von der Menschenmasse braucht, kann man sich bei der Beachstage ganz links halten und immer weiter gehen. Da kommt dann ein kleiner Min-Wasserfall, der sehr sehenswert ist, vor allem wenn sich darauf Nebel bildet. Daneben gibt es sehr viele Toilettenmöglichkeiten, von Dixys bis zu Toilettenwägen.

Weiterhin gibt es kostenlose Wasserstationen, an denen man sich jederzeit kaltes Wasser zum Trinken abfüllen kann, was vor allem bei den hohen Temperaturen sehr wichtig ist. Zusätzlich gibt es auch viele Sitzmöglichkeiten, viele schattige Plätzchen und immer mehr veganes Essen, vom Beyond Burger bis zu indischen Spezialitäten ist alles dabei. Die Stadt Tolmin bietet dabei auch neben dem Festivaltrubel viele schöne Plätzchen, die zum Verweilen einladen. So gibt es die Pizzeria „Tmin“, bei der man auf einer gemütlichen Terasse schon für 6 Euro eine Pizza bekommt und für 2,50 Euro ein Bier. Leckeren und billigen Cappuccino gibt es bei der kleinen „M“ Bar, die sich in der Nähe des Tourist Office befindet. Dort kann man auch leckeres Eis kaufen ( vor allem das Zimteis ist sehr empfehlenswert), das es auch in halben Kugeln für 70 Cent gibt.

Alles in allem ist das PRH in Tolmin ein großartiges Festival, das sehr zu empfehlen ist.
 

Bericht: Jenny Steam / Analog Fotos, Homepage: John Steam
Alle Fotos sind mit der Nikon F100 und APX100 (@320) sowie HP5+ (@3200) Film geschossen.
Custody
Krang
Sidewalk Surfers
PUP
Pears
Teenage Bottlerocket
Propagandhi
Useless ID
Beach, Skatearea, etc.
Concerts