Lester
Photo Gallery
11.09.15
 

Lester (11.09.15)

Nachdem das Altgiesinger zwecks diverser Beschwerden und neuen Auflagen einige Tage komplett schließen musste, konnte am Freitag endlich wieder fröhlich weitergefeiert werden.
Die Bands welche in der verrauchten Boazn dieses mal zum trinken animieren sollten waren die allseits bekannten Kein Signal und die Popdurchstarter Lester. Erstere habe ich dann allerdings verpasst, da mir noch nicht klar war dass alle zukünftigen Konzerte schon um 19 Uhr starten sollten. Ob das bei allen Punksbands die noch spielen sollen hinhaut, wage ich zu bezweifeln (später Anfangen & kürzer spielen ist mir meist eh lieber).

Etwa 10 Minuten nachdem ich in der Zeitreiseboazn angekommen bin haben also Lester mit ihrem Punkig angehauchten Pop (oder einfach Heavy-Pop) angefangen zu spielen. Obwohl deutschsprachiger "Heavy-Pop" meist nicht ganz mein Fall ist, haben es Lester durch ihre sympatische Art und abwechslungsreichen Songs geschafft, mich die komplette Spielzeit über im Altgiesinger zu halten. Dass das Zusammenspiel bei Lester so gut klappt, ist übrigens kein Wunder. Ein Teil der Musiker hat schon bei Punchers Plant (die es leider nicht mehr gibt) zusammengespielt und mehrere Plattenreleases sowie Konzerttouren schweißen eben auch zusammen.

Pale Angels & Horror Vacui (12.09.15)

Neben dem Altgiesinger ist der Stattpark Olga ein weiterer Platz in München an dem man sich sehr frei fühlen kann. Konzerte werden wie im Altgiesinger
auf Spendenbasis finanziert, das funktioniert soweit ich es bisher mitbekommen habe auch recht gut (und kann hoffentlich weitergeführt werden).
Pale Angels als erste Band habe ich schon einmal als Vorband von Masked Intruder gesehen. Damals war ich wenig begeistert vom deutlich mit Grunge angefülltem HC/Punk. Dieses mal konnte mich das Trio wesentlich besser mit ihrer Musik abholen, lag wohl auch daran, dass ich an dem Abend nicht auf fröhlichen Punk/Pop eingestellt war.

"Horror vacui (lat. «Scheu vor der Leere») bezeichnet in der Kunst den Wunsch, alle leeren Flächen, besonders in der Malerei und im Relief, mit Darstellungen oder Ornamenten zu füllen." Soviel zur Wikipedia Begriffserklärung von Horror Vacui. Musikalisch geht das ganze in die wavige Gothpunk Richtung und zwar so gut, dass ein Gänsehaut Effekt fast vorprogrammiert ist. Für die passende Atmosphäre hat dann auch noch eine Nebelmaschine (wo ist die den hergekommen?) gesorgt, großartig. Neben Belgrado habe ich jetzt jedenfalls eine weitere Liebingsband aus diesem Genre.

Pale Angels
Horror Vacui
12.09.15
Impressum